Facelift für einige Teeboxen

Ein Wahnsinnssommer neigt sich dem Ende. „Mitte Oktober noch 25° Grad zu haben, mit so wenig Regen wie in diesem Jahr, an so etwas kann ich mich, seit ich im GC Barbarossa bin, nicht erinnern“, so Headgreenkeeper Steffen Köhler.

Für den Platz war die Saison äußerst hart. Die heißen Temperaturen, sowie die lange Periode ohne Niederschläge, setzte nicht nur den Grüns zu, auch die Fairways litten besonders unter der Dürre. „Da hilft die beste Beregnungsanlage nichts, wenn nicht genug Wasser da ist, um diese Flächen ausgiebig zu Beregnen.“

Die Grüns zeigten starke Brandstellen an Stellen, wo sich im Laufe der Jahre eine Filzschicht gebildet hatte.  Durch einen deutlich größeren Bodenaustausch während der Aerifizierungsarbeiten, einem Vorgang, um dem Wurzelwerk der Pflanze wieder Luft, Nähstoffe zur Verfügung zu stellen und eine einfachere Wasseraufnahme zu gewährleisten, konnten diese Schadstellen aktuell nahezu komplett beseitigt werden.

Die Fairways sind nach wie vor sehr trocken und warten dringend auf Regen, der im Herbst irgendwann einsetzen sollte. „Einen Vorteil hatte die Dürre, wir mussten die Fairways nicht so oft mähen und konnten einiges an Sprit sparen,“ grinst der Headgreenkeeper, der mittlerweile seit 12 Jahren die Verantwortung für die Golfanlage des GC Barbarossa hat.

Die offene Zeit nutzte sein Team um unter anderem einige Teeboxen zu verbessern. So entstand im Sommer ein neues Mäuerchen an Bahn 15. Mit dem Team an Bord war Vorstandsmitglied Edwin Lugo, der nicht nur die Steine organisierte, er packte auch beim Bau der Mauer selbst mit an. Der Herrenabschlag wurde eingeebnet und neu eingesät.

Auch die Damen erhielten an Bahn 8 endlich eine neue Teebox, die auch eine kleine Sandsteinfassung bekam. „Endlich gerade Stehen und vor allem ein Tee in den Boden bekommen,“ so lautet das Kredo der Damen.

Aktuelles Projekt ist die Herrenteebox an Bahn 5. Dort wird die Schräge zwischen Damen und Herrentee mit Hilfe einer Steinmauer begradigt. Sieht nicht nur schön aus, dadurch vergrößert sich auch die mögliche Nutzfläche des Herrenabschlags deutlich.

Neue Tees die künftig optisch wie auch qualitativ den Platz wieder ein Stück nach vorne bringen.

Menü